Aktuelle Stellenausschreibungen

Schulsozialarbeiter/in für die Olzeborchschule

Stellenausschreibung

Die Gemeinde Henstedt-Ulzburg, Kreis Segeberg, rd. 28.500 Einwohnerinnen und Einwohner, stellt zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Schulsozialarbeiter/in für die Olzeborchschule ein.

Die Olzeborchschule ist im Jahre 2010 entstanden durch die Zusammenlegung der Grund- und Hauptschule am Beckersberg und der Realschule im Schulzentrum zur Grund- und Gemeinschaftsschule. Die Grundschule und die Gemeinschaftsschule verfügen jeweils über 3-4 Züge mit insgesamt rd. 820 Schülerinnen und Schülern. An der Olzeborchschule sind 59 Lehrkräfte tätig.

Im Gebäude der Olzeborchschule ist zudem das Förderzentrum Henstedt-Ulzburg angesiedelt, welches die Förderschüler/innen aller Henstedt-Ulzburger Schulen betreut.

Die Schule ist bereits seit 2005 Offene Ganztagsschule, von Montag bis Donnerstag werden nachmittags vielfältige Kurse für die Lernenden angeboten.

Seit August 2016 ist die Schule außerdem DaZ-Zentrum („Deutsch als Zweitsprache“) der Stufe 1. Hier werden aktuell vormittags etwa 80 Schülerinnen und Schüler nichtdeutscher Herkunftssprache (minderjährige Flüchtlinge sowie Asylsuchende) beschult.

Neben den Unterrichts- und diversen Fachräumen verfügt die Schule über eine Mensa, zwei Sporthallen sowie Außensportanlagen. Der Schulhof wurde vor kurzem neu gestaltet. In unmittelbarer Nähe der Schule befinden sich das örtliche Gymnasium und ein Jugendzentrum.

Die Schulsozialarbeit an der Olzeborchschule versteht sich als professionelles, sozialpädagogisches Angebot, das durch verbindlich vereinbarte und gleichberechtigte Kooperation von Jugendhilfe und Schule dauerhaft im Schulalltag verankert ist.

Die Schulsozialarbeit wird stundenweise an zwei Tagen wöchentlich unterstützt von einem Diplom-Religionspädagogen und Diakon, der für die Schulseelsorge zuständig ist.

An der Schule ist bereits eine weitere bei der Gemeinde angestellte Schulsozialarbeiterin in Teilzeit beschäftigt. Gesucht wird aktuell ein/e weitere/r Schulsozialarbeiter/in.

Generell ist während der Fe­rien und sonsti­gen schulfreien Tage kein Dienst zu leisten. Die den jährli­chen Urlaubsanspruch übersteigenden schul­freien Tage werden vorgearbeitet; es ergibt sich eine zu leistende re­gelmäßige wöchentliche Arbeitszeit außerhalb der Ferien von 40,50 Stunden; hieraus resultiert ein gleich­bleibendes Entgelt für 35,00 Std. wöchentlich. Die Planstelle ist grundsätzlich teilbar. Denkbar ist auch ein zukünftig erhöhter Arbeitszeitbedarf in Verbindung mit den Auswirkungen des neu eingerichteten DaZ-Zentrums, welches sich aktuell noch im Aufbau befindet.

Das Aufgabengebiet gliedert sich schwerpunktmäßig u. a. in nachfolgende Bereiche:

  • offene Gesprächs-, Kontaktangebote
  • beratungsorientierte Teilnahme am Unterricht.
  • Gewaltprävention, Strategien zur Konfliktbewältigung, Streitschlichter/innen-ausbildung
  • Sozialpädagogische Gruppenarbeit, themen- oder zielgruppenorientiert (z.B. zur Verbesserung persönlicher und sozialer Kompetenzen, zur Stärkung des Selbstbewusstseins,
  • Projektarbeit, Workshops
  • Unterstützung beim Übergang in das Berufsleben, z.B. Angebote zur Berufswahl und weiteren Lebensplanung
  • Entwicklung und Durchführung von Klassenangeboten gemeinsam mit Schülern/innen
  • Einzelfallhilfe, ggf. in Kooperation mit externen Beratungsstellen und sozialen Diensten
  • Zusammenarbeit sowie fachliche Beratung von Schulleitung und Lehrkräften
  • Vermittlung zwischen Schule und außerschulischen Institutionen
  • Angebote für Eltern bzw. Erziehungsberechtigte
  • bedarfsgerechter Informationsaustausch mit anderen Schulen und außerschulischen Institutionen (z.B. Jugendamt, Suchtberatung, Sportvereine, Jugendforen)
  • Mitarbeit in örtlichen, regionalen und überregionalen Arbeitsgemeinschaften und Konferenzen
  • allgemeine Verwaltungstätigkeiten im Zusammenhang mit der Schulsozialarbeit.

Voraussetzung für die Übernahme der Position ist ein abgeschlossenes Studium zum / zur Diplom-Sozialpäda­gogen/in oder eine diesem Studium gleichwertige Ausbildung. Unerlässlich sind Kenntnisse der rechtlichen Grundlagen des VIII. Sozialgesetzbuches (Kinder- und Jugendhilfege­setz) sowie des Schulgesetzes des Landes Schleswig-Hol­stein. Erfahrungen in der Schulsozialpädagogik und im Umgang mit jungen Menschen sind von Vorteil.

Diese Position erfordert 

  • eine besondere Einsatzbereitschaft, auch zur Teil­nahme an Fortbildungen und Flexibilität sowie ein ausgeprägtes Organisationstalent und absolute Zu­verlässigkeit
  • ein hohes Maß an sozialer Kompetenz und Empathie für die Zu­sammenarbeit mit Schülern/innen, Lehrkräften und Eltern    
  • die Fähigkeit zum eigenständigen und methodisch-konzeptionellen Arbeiten
  • gute EDV-Kenntnisse der gängigen Microsoft-Office­programme.

Für diese verantwortungsvollen und abwechslungsreichen Aufgaben wird Ihnen geboten:

  • ein breit gefächertes Aufgabenspektrum mit vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten in einem harmonischen Umfeld  
  • eine attraktive Bezahlung nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD); die Eingruppierung erfolgt in die Entgeltgruppe S 11 b der Anlage C zum TVöD
  • die üblichen Sozialleistungen sowie eine Betriebliche Zusatzversorgung (Versicherung bei der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL)
  • flexible Arbeitszeitregelungen
  • Logo Notfallmamassowie eine arbeitgeberfinanzierte Notfallbetreuung zur Unterstützung der gemeindeeigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um Beruf und Familie gut miteinander vereinbaren zu können.

Auch Schwerbehinderte und Behinderte mit einer Gleichstellung werden gebeten, sich zu bewerben.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen reichen Sie bitte bis zum 31.05.2017 an:

Gemeinde Henstedt-Ulzburg
Der Bürgermeister
Rathausplatz 1
24558 Henstedt-Ulzburg

Zurück